Spitalweg 1, 88410 Bad Wurzach
Telefon 07564 - 1021 o. 4636

Parodontologie

Eine der häufigsten Erkrankungen des Zahnhalteapparates ist die Parodontitis. Die Parodontitis ist eine von Bakterien verursachte Zahnfleischerkrankung. Sie führt zum Knochenabbau, was Zahnfleischrückgang, Zahnlockerung, Zahnfehlstellungen und im schlimmsten Fall Zahnausfall zur Folge hat.

Die Parodontitis hat aber nicht nur Auswirkungen auf die Zähne, sondern über die Blutbahn auch auf den gesamten Körper. Die Entzündungsbakterien setzen fortwährend Botenstoffe und Gifte frei. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass eine nicht behandelte Parodontitis das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht. Für Schwangere steigt die Gefahr untergewichtiger Frühgeburten. Enge Zusammenhänge bestehen bei anderen Erkrankungen wie Diabetes oder Arthritis. Gründe genug, diese oft schleichend verlaufende Krankheit frühzeitig behandeln zu lassen.Wird die Parodontitis frühzeitig erkannt, kann durch Professionelle Zahnreinigung die Entzündung gestoppt werden. Bei fortgeschrittener Erkrankung kann der Knochen oftmals wieder aufgebaut werden. Freigelegte Zahnhälse können durch eine Verlängerung des Zahnfleisches neu gedeckt werden. Gelockerte Zähne werden geschient und können damit in der Regel ein Leben lang erhalten werden. Neue Methoden ermöglichen es uns, die Zähne sozusagen unter dem Zahnfleischrand zu reinigen. Dies geschieht mit speziellen Ultraschallgeräten. Dabei werden Zahnstein, Plaque und Bakterien so weit entfernt, dass der Körper die Entzündung selbst heilen kann. Eine Parodontitisbehandlung erfolgt bei uns schmerzfrei und minimalinvasiv.